Illustration: Ahu Dural

Wenn du in Not gerätst, so geh zu dem Wald und rufe „Eisenhans“, dann will ich kommen und dir helfen ...

Eigentlich hatte ich ein Konzept für das Mittagessen und überhaupt auch alles für die Woche schon vorausgeplant. Aber dann kam die Tafel, und ich konnte die nicht ignorieren. Die Verteilerstellen waren geschlossen, also wurden die Bedürftigsten beliefert. Und es blieb immer noch so viel übrig, dass wir beim DRK als indirekte Verteilerstelle für Abnahme sorgten und Lebensmittel herumschleppten. Es leuchtet nicht ein, warum Verteilung von Essen für Arme einen Infektionsherd bedeutet, der Verkauf in Supermärkten aber nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.