Rom und das Klima.
Foto: dpa

RomDie staatlichen Schulen in Italien werden ab nächstem Schuljahr damit beginnen, die Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung in möglichst viele Themen des Unterrichts einzubeziehen. Eine Stunde pro Woche ist dann für Themen wie globale Erwärmung und Einflussnahme des Menschen auf den Planeten vorgesehen, berichtet der britische Guardian. Weitere Fächer, darunter Geographie, Mathematik und Physik, werden ebenfalls aus Sicht der Nachhaltigkeit unterrichtet, gab der italienische Bildungsminister Lorenzo Fioramonti bekannt.

Umwelt und Gesellschaft im Mittelpunkt des schulischen Lernens

"Das gesamte Bildungsministerium wird geändert, um Nachhaltigkeit und Klima in den Mittelpunkt des Bildungsmodells zu rücken", sagte Fioramonti, ein ehemaliger Wirtschaftsprofessor, der Anfang dieses Jahres dafür kritisiert wurde, dass er die Schüler dazu ermutigte, die Schule zu verpassen, um an Klimaprotesten teilzunehmen. "Ich möchte das italienische Bildungssystem zum ersten Bildungssystem machen, das die Umwelt und die Gesellschaft in den Mittelpunkt unseres schulischen Lernens stellt."

Fioramonti, ein Mitglied der umweltfreundlichen Fünf-Sterne-Bewegung, ist der lautstärkste Befürworter der Regierung für nachhaltige Politik und wurde zuvor beschimpft, weil er Steuern auf Flugtickets, Plastik und zuckerhaltige Lebensmittel vorschlug, um Mittel für Bildung und Wohlfahrt zu generieren.

Der dem Parlament in dieser Woche vorgelegte Haushaltsplan der Regierung für 2020 enthielt  eine Steuer auf Plastik- und zuckerhaltige Getränke. Fioramonti sagte, dass die Regierung trotz anfänglicher Ablehnung seiner Ideen zunehmend in eine umweltfreundlichere Politik investiert zu sein schien. "Ich wurde von allen verspottet und wie ein Dorfidiot behandelt, und jetzt, einige Monate später, setzt die Regierung zwei dieser Vorschläge um, und es scheint, dass immer mehr Menschen davon überzeugt sind, dass dies der richtige Weg ist." (BLZ)