Zu wenig Platz für zu viele Gummistiefel – in der Hauptstadt fehlt es an Kita-Plätzen, Fachkräften und an einer leistungsgerechten Bezahlung.
Zu wenig Platz für zu viele Gummistiefel – in der Hauptstadt fehlt es an Kita-Plätzen, Fachkräften und an einer leistungsgerechten Bezahlung.
Foto: Arno Burgi/ Picture Alliance/dpa

Berlin - Es ist beschlossene Sache: Ab dem 1. November sollen rund 124.000 Beamte und Angestellte im Landesdienst eine sogenannte „Hauptstadtzulage“ bekommen – 150 Euro pro Monat, um die höheren Mieten und Lebenshaltungskosten im Ballungsraum Berlin bezahlen zu können. Die SPD hatte sich schon seit längerem stark gemacht für diese Zulage, die rund 250 Millionen Euro jährlich kosten wird, und feiert sie als großen Erfolg. Raed Saleh sprach gerne davon, wie wichtig es ist, die Wertschätzung für Erzieherinnen und Erzieher auch monetär auszudrücken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.