In die Kita trotz chronischem Asthma? Tausende Berliner Familien stehen momentan vor schwierigen Abwägungen.
Foto: Imago Images

Berlin - Das Berliner Kitabündnis fordert die Senatsschulverwaltung auf, endlich Lösungen für Familien zu präsentieren, die ihre Kinder nicht in die Kita schicken, weil sie selbst, Eltern oder Geschwister zur Corona-Risikogruppe gehören. Bislang müssen diese Eltern, kurz formuliert, selbst sehen, wo sie bleiben. Denn finanzielle Hilfen für eine private Betreuung sind nicht vorgesehen, wenn das Kind eigentlich einen Kitaplatz hat. 

Dagegen protestiert das Kitabündnis. „Auch für diese Kinder gilt uneingeschränkt der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz“, betonte der 2008 gegründete Zusammenschluss aus Eltern, Kitaträgern, Verbänden und Gewerkschaften. „Inklusion darf nicht nur in ‚normalen‘ Zeiten ein wichtiges Ziel für alle Verantwortlichen sein, sondern ist auch dann zu garantieren, wenn die Gruppe betroffener Kinder und Familien kleiner ist und die Umstände außergewöhnlich sind.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.