Berlin - Bei der auch in den Medien breit geführten Debatte über Schulschließungen und Infektionsschutzmaßnahmen in Klassenräumen werden sie manchmal vergessen: die Kitas. Dabei ist es noch schwerer, pandemiesicheren Kitabetrieb anzubieten, als Schulunterricht. Virus-Varianten machen die Situation nicht leichter. Die vor Monaten in England ausgebrochene Alpha-Variante hatte sich wie ein Lauffeuer in den Kitas von London ausgebreitet. Delta ist noch ansteckender und bereits in deutschen Kitas nachgewiesen worden.

Während Kinder und Jugendliche in der Schule neben ihren Sitznachbarn bleiben und sich kaum im Klassenraum bewegen, rennen in der Kita alle Kinder kreuz und quer, jeder hat mit jedem Kontakt. Dazu kommt ein weiterer großer Unterschied: Man kann den Kleinsten keine Masken aufsetzen – jedenfalls nicht von ihnen erwarten, dass sie diese den gesamten Tag korrekt aufbehalten. Und auch was die Impfung angeht, unterscheiden sich die Kindergarten-Kinder von denen im zumindest etwas älteren Schulalter, denn eine Impfung von Zwei- bis Fünfjährigen ist nicht zugelassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.