Der kleine Distelfalter in unserem Garten.
Foto: privat

Berlin - Es war an einem Tag kurz nach den Osterferien. Wir standen frühmorgens auf dem Schulhof. Vor dem Klassenzimmer hatte sich eine Schlange aus wartenden Eltern gebildet. Die Grundschullehrerin Frau Breüer stand am Fenster, hatte ihre selbst genähte Maske aufgesetzt und reichte uns eine durchsichtige Dose. In dieser Dose regte sich die kleine Raupe eines Distelfalters, gebettet auf einen Teppich aus zerkleinerten Nährstoffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.