Bandscheibenbedingte Wirbelsäulenerkrankungen durch jahrelanges Heben und Tragen von schweren Lasten zählen zu den anerkannten Berufskrankheiten.
Bandscheibenbedingte Wirbelsäulenerkrankungen durch jahrelanges Heben und Tragen von schweren Lasten zählen zu den anerkannten Berufskrankheiten.
Foto: dpa/Kristin Klose

Berlin/Gelsenkirchen - Geld verdienen, Spaß am Job haben: Für beides steht im Idealfall der Job. Doch das Arbeitsleben kann Schattenseiten haben und sogar die Gesundheit beeinträchtigen. Etwa, wenn eine Berufskrankheit vorliegt. Wer einen Verdacht hierauf hat, kann ihn der zuständigen Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse anzeigen. Oft ist es ein langer Weg, bis ein Leiden – wenn überhaupt – als Berufskrankheit anerkannt wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.