Die Schriftstellerin Grit Poppe hat ein Buch über die „Umerziehung“ in der DDR geschrieben und über verschiedene Lager und Heime, in die Kinder und Jugendliche eingesperrt wurden, die als „schwer erziehbar“ galten. Katrin Büchel ist eine der Zeitzeuginnen, die in diesem Buch zu Wort kommen. Sie erzählt zum Beispiel von der Hölle im geschlossenen Jugendwerkhof Torgau – und wie sie die Selbstverbrennung eines mitgefangenen Jungen erlebte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.