Die Schulöffnung solle sich zunächst auf die Älteren beschränken.
Foto: imago images/photothek

BerlinDie Forschungsgemeinschaft Leopoldina als wichtiger Berater der Bundesregierung in der Corona-Krise könnte am Montag nach „Spiegel“-Informationen eine schrittweise Öffnung der Schulen vorschlagen. Nach Vorstellung der Forscher könnten in den nächsten Wochen die ersten Schüler wieder den Unterricht besuchen, berichtete das Magazin am Freitag. Die Öffnung solle sich zunächst auf die Älteren beschränken, weil ihnen zugetraut werde, vernünftig mit Schutzmasken umzugehen und den nötigen Abstand zu halten. Die Nachrichtenagentur AFP fasst zusammen:

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen in unserem überregionalen Newsblog zum Coronavirus oder alles Wichtige aus der Region im Berlin-Newsblog zum Coronavirus. >>

„Kindergartenkinder können das nicht“, sagte ein Leopoldina-Forscher der neuen Ausgabe des „Spiegel“. Deshalb sollten die Kleinsten nach Ansicht der Wissenschaftler erst einmal zu Hause bleiben.

Stellungnahme der Leopoldina als Grundlage für Exit-Strategie

Die Stellungnahme der Leopoldina ist eine wichtige Grundlage bei der Frage, welche Lockerungen nach den Osterferien möglich sind. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Donnerstag gesagt: „Für mich wird eine sehr wichtige Studie die der Nationalen Akademie der Wissenschaften, der Leopoldina, sein.“ Dabei gehe es um die Frage, „wie können wir weiter vorgehen, wenn die Experten uns sagen, dass wir auf festem Grund stehen, was die Verbesserung der Infiziertenzahlen anbelangt“.

Lesen Sie auch:  Merkel will nach Ostern über Corona-Maßnahmen beraten >>

Auch auf dieser Grundlage werde sie am kommenden Mittwoch mit den Regierungschefs der Bundesländer beraten. Merkel verwies darauf, dass an der Studie der Leopoldina nicht nur Virologen und Epidemiologen beteiligt seien, „sondern auch Wirtschaftsexperten, Soziologen und Ethiker, also Menschen, die das gesamte gesellschaftliche Leben im Blick haben und damit auch die richtigen Abwägungen treffen können“.

Ausreichend Infektionsschutz ist ausschlaggebend

Wie der „Spiegel“ weiter berichtete, hängt die Öffnung weiterer Geschäfte nach Ansicht der Leopoldina-Forscher maßgeblich davon ab, wie viele Schutzmasken verfügbar sind. Nur mit ausreichend Infektionsschutz könne die Rückkehr ins normale Leben gelingen. „Die Maske muss zum sozialen Standard werden“, sagte der Leopoldina-Forscher dem Magazin. Auch für eine Ausweitung der Covid-19-Tests sprechen sich die Forscher demnach aus.

Lesen Sie auch: Sieben Maßnahmen, um das Leben trotz Corona wieder hochzufahren >>

Der „Spiegel“ zitierte zugleich ein Kabinettsmitglied mit den Worten, es dürfe nach Ostern keinesfalls ein „Befreiungsschlag“ erwartet werden. Man rede allenfalls über „kleine Päckchen“, mit denen die Lockerung beginne. Geprüft werde derzeit für einzelne Branchen, wie sie ihre Arbeit wieder aufnehmen könnten. „Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass Friseurläden mit ausreichend Infektionsschutz und einer begrenzten Kundenzahl im Geschäftsraum bald wieder aufmachen dürfen“, zitierte das Magazin das namentlich nicht genannte Kabinettsmitglied.

Das Corona-Update als Newsletter

* Hierbei handelt es sich um Produkte, die von der oben genannten Gesellschaft angeboten werden: gedruckte/digitale Presseprodukte ggf. mit Zugaben sowie Produkte des Verlags: Bücher, Reisen, Veranstaltungen.