Medizinstudis sollen schneller in die Kliniken, um bei der Corona-Pandemie auszuhelfen.
Bild: dpa

BerlinIn Berlin hängen derzeit etwa 300 Medizinstudenten in der Luft, weil sie nicht wissen, ob sie seit Monaten umsonst gelernt haben: Am 15. April steht das Zweite Staatsexamen an, das am Ende des klinischen Teils ihrer Ausbildung steht. Ob es stattfindet, war schon aus Infektionsschutzgründen unklar – in den meisten anderen Studiengängen in Berlin sind alle Prüfungen längst ausgesetzt.

Denise Engler ist Medizinstudentin an der Charité und lernt seit einem halben Jahr für das zweite Staatsexamen, die so genannte M2-Prüfung. Dann, kurz vor dem Ziel: Coronavirus. „Die Ungewissheit ist das schlimmste“, sagt die 24-Jährige. „Ich versuche die Spannung aufrechtzuerhalten und weiter zu lernen, ohne zu wissen, ob die Prüfung überhaupt stattfindet“, sagt Engler. Es wird immer unwahrscheinlicher: Der Bund will Medizinstudierende so schnell wie möglich in die Kliniken bekommen, um in der Corona-Krise die Patientenversorgung zu sichern. Deshalb plant das Gesundheitsministerium eine Änderung der ärztlichen Approbation, die schon am Freitag gelten könnte. Und die sorgt bundesweit für Empörung unter Medizinstudenten.

Der Entwurf für diese Änderung ist möglich auf der Grundlage des Bevölkerungsschutzgesetzes, das am Freitag im Bundesrat verabschiedet werden soll. Er sieht vor, dass diejenigen, die sich gerade noch auf das Examen in knapp drei Wochen vorbereiten, in diesem Jahr sofort ins Praktische Jahr übergehen – ohne vorher die Prüfung abzulegen. Die Prüfung fällt aber, so sieht es der bisherige Entwurf vor, nicht aus, sondern soll in einem Jahr, gemeinsam mit dem 3. Staatsexamen, nachgeholt werden – eine Rückkehr des sogenannten Hammerexamens.

Studierendenvertetung fordert Verzicht auf Prüfung

„Das ist keine zumutbare Prüfung, das Hammerexamen wurde nicht ohne Grund 2014 abgeschafft“, sagte Tobias Henke von der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (BVMD). Statt wie bisher 15 Wochen hätten die Studierenden nach dem Ende des Praktischen Jahres nur sechs Wochen Zeit, um den Stoff zu lernen. Das allerdings auch nur, sofern sie im Praktischen Jahr ihre 30 Fehltage nicht überschreiten – für eine Infektion mit dem Coronavirus sind in dem Änderungsentwurf keine Ausnahmen vorgesehen, obwohl die Studierenden ihr Praktisches Jahr mitten in einer Pandemie absolvieren werden. Die zusätzlichen Fehltage müssten sie dann in diesen sechs Wochen abarbeiten, was noch weniger Lernzeit bedeuten würde.

Laut Henke würden viele Studierende unter diesen Umständen ihre Prüfung noch um ein halbes Jahr schieben und erst dann ins Praktische Jahr einsteigen würden – mit der Folge, dass sie sowieso nicht eingesetzt werden könnten. Studentin Engler glaubt, dass die meisten sich eher im nächsten Jahr ein Freisemester nehmen würden, ebenfalls mit der Folge, dass den Krankenhäusern approbierte Ärzte fehlen würden.

Die BVMD kritisiert den Gesetzesentwurf in einer Stellungnahme an das Bundesgesundheitsministerium scharf: Er biete den Studierenden „weder Sicherheit oder Entlastung noch Wertschätzung ihrer Unterstützung“. Der Verband fordert unter anderem einen vollständigen Verzicht auf die Prüfung. „Das wäre kein Qualitätsverlust, weil in dieser Prüfung sowieso nur etwa drei Prozent durchfallen“, sagt Henke. Er verweist auf Italien: Dort wurde 10 000 Medizinstudenten mit abgeschlossenem Studium das Staatsexamen erlassen, um sie schneller in der Patientenversorgung einsetzen zu können.

Drittes Wahltertial soll abgeschafft werden

Unterstützung erhalten die Studierenden von der Bundesärztekammer, die ebenfalls vor der Wiedereinführung des Hammerexamens warnt. Die Kammer lehnt außerdem genau wie die BVMD eine weitere Maßnahme ab, die der Änderungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vorsieht: die Aussetzung des dritten Wahltertials.

Normalerweise besteht ein Praktisches Jahr aus einem internistischen Teil, einem chirurgischen Teil und einer Station, die sich jeder Studierende selbst aussuchen kann. Eine Aussetzung hätte den Zweck, dass während der Corona-Pandemie die Studierenden den Bereichen zugewiesen werden könnten, in denen Personal gebraucht wird. Die Bundesärztekammer warnt in ihrer Stellungnahme: „Damit entfällt eine der wenigen Wahlmöglichkeiten zur inhaltlichen Schwerpunktsetzung durch den Studierenden und wäre damit zusätzlich zum Hammerexamen nachteilig für die nun startenden PJ-Studierenden.“ Die BVMD nennt das dritte Wahltertial „essentiell für die Berufsorientierung und das Knüpfen von Kontakten zum ersten Arbeitgeber“.

Ob das Bundesgesundheitsministerium seinen Änderungsentwurf noch anpasst, wird sich in den kommenden Tagen herausstellen. Gelten soll die Änderung der Approbationsordnung wohl spätestens ab dem 1. April.