Nach einem Zwischenzeugnis zu fragen, kann eine heikle Sache sein. Oft läuten bei Vorgesetzten dann die Alarmglocken.
Foto: dpa/Andrea Warnecke

Kerpen/Köln - Wie der Name schon sagt: Das Zwischenzeugnis ist eine Art Zwischending. Inhaltlich ist es „nichts anderes als ein qualifiziertes oder einfaches Arbeitszeugnis“, erklärt Jochen Mai, Autor und Betreiber des Portals Karrierebibel, „nur dass es nicht am Ende eines Arbeitsverhältnisses ausgestellt wird, sondern mittendrin.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.