Pädagogisches Handwerk: Warum gute Lehrer extrem wichtig sind

Und warum es sich wirklich lohnt, wenn Berlin in ein neues Landesinstitut für Lehrerbildung investiert, das 2025 seine Türen öffnen soll.

Eine Lehrerin schaut zu, wie ihre Schüler eine Klassenarbeit schreiben.
Eine Lehrerin schaut zu, wie ihre Schüler eine Klassenarbeit schreiben.imago images

Berlin-Vor ein paar Jahren hat der berühmte australische Bildungsforscher John Hattie gezeigt, wie groß der Einfluss von guten Lehrern auf den Lernerfolg von Schülern ist. Er wertete die Daten von 500.000 Studien aus und fand heraus, dass dieser Einfluss viel größer ist als all die anderen Faktoren, die sich in der öffentlichen Debatte leider ziemlich oft in den Vordergrund spielen: Sei es nun die Klassengröße, der Stundenplan oder die Digitalisierung der Schulen.

Und weil engagierte und gut ausgebildete Lehrkräfte so einen gewaltigen Unterschied machen können für das Leben unserer Kinder, ist es ein echter Fortschritt, dass Berlin nun in die Gründung eines neuen Landesinstituts für Lehrerbildung investiert. Dieses Landesinstitut soll die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Lehrer in der Hauptstadt  von Grund auf modernisieren.

Berlin reagiert damit auf die Empfehlungen der Expertenkommission um den Bildungsforscher Olaf Köller, der dringend dazu riet, die verschiedenen Institutionen der Lehrerbildung an einem Ort zusammenzuführen und die Anstrengungen zu bündeln. Auf diese Weise, so Köller, könnte man Ressourcen sparen und Synergieeffekte erzielen.

Außerdem bekommt Berlin so die Gelegenheit, die Arbeit der verschiedenen Institutionen zu evaluieren, die erfolgreichen Bereiche zu stärken und die wenig erfolgreichen ziemlich geräuschlos abzuwickeln. Erfolgreich ist zum Beispiel das StEPS, das seit einigen Jahren für die Nachqualifizierung der Quereinsteiger sorgt. Doch über die regionalen Fortbildungsstätten der Bezirke, die man jetzt aufgeben will, sagt ein junger Edtech-Unternehmer: „So schrecklich! Diese Einrichtungen kommen aus dem letzten Jahrhundert. Die Themen und die Dozenten sind total uninspiriert!“

Insgesamt ist es sehr zu begrüßen, dass der Berliner Senat in den nächsten Jahren viel Geld und Fantasie mobilisiert, um die hiesigen Lehrer besser auf ihren Beruf vorzubereiten und ihre Motivation wachzuhalten.