Wer am Arbeitsplatz nichts zu tun hat, kann ähnliche Symptome entwickelt wie bei Überarbeitung – Doch das Boreout-Syndrom ist weitestgehend unbekannt.
Foto: imago/Panthermedia

Dießen am Ammersee - Halb Deutschland ächzt unter der Belastung am Arbeitsplatz. Zu viel, zu schnell, zu lange. Längst ist der Begriff Burnout in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Viel unbekannter hingegen ist das Boreout. Denn auch Langeweile am Arbeitsplatz kann der psychischen Gesundheit langfristig schaden. Diplom-Psychologe Timo Schiele (32) gehört zum Expertenteam der Klinik Kloster Dießen am Ammersee. Der ausgebildete Verhaltenstherapeut hat sich auf Burnout- und Boreout-Erkrankungen spezialisiert. Im Interview erklärt er, woran man die chronische Unterforderung erkennt und was man dagegen tun sollte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.