Für die Rente sollte mehr als nur ein Notgroschen eingeplant werden.
Für die Rente sollte mehr als nur ein Notgroschen eingeplant werden.
Foto: Imago Images/

Berlin - Wer sich allein auf die gesetzliche Rente verlässt, wird seinen Lebensstandard extrem einschränken müssen. Das Rentenniveau beträgt derzeit 48 Prozent. Das heißt: Die Durchschnittsrente eines Rentners, der 45 Jahre Beiträge gezahlt hat, liegt derzeit bei weniger als der Hälfte eines durchschnittlichen Arbeitnehmereinkommens. Nach  dem aktuellen Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung sinkt das Rentenniveau bis 2033 auf bis zu 44,5 Prozent. Zwar hat sich die große Koalition darauf geeinigt, eine Grundrente einzuführen, aber auch die wird nur den Grundbedarf von langjährigen Beitragszahlern mit Einkommen unter dem Durchschnittsverdienst decken. Wer sich im Ruhestand so wenig wie möglich einschränken möchte, muss also vorsorgen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.