Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) wollte die Catering-Mitarbeiter besser bezahlen.
Foto: dpa

Berlin - An dem Versuch, eine Lösung für die Mindestlohnpanne in der Schulcatering-Ausschreibung zu finden, sind inzwischen fünf Senatsverwaltungen, die Senatskanzlei und externe Juristen beteiligt. Es geht um die Frage, ob es noch möglich ist, den neuen Vergabemindestlohn von 12,50 Euro für Schulcatering-Mitarbeiter verbindlich zu machen. Obwohl die Ausschreibungen der Bezirke für die Jahre 2020-2024 schon laufen, und obwohl das entsprechende Gesetz noch nicht in Kraft getreten ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.