Walter Womackas Bauchbinde am Haus des Lehrers in Berlin (Ausschnitt)
Foto Wikipedia CC-by 3.0/SpreeTom

Berlin - Noch keine Erwähnung fanden in dieser Serie über das Schulleben in der DDR die Ferienjobs. Sie generierten ein nachhaltiges Klassenbewusstsein. Die Stundenlöhne lagen bei ungefähr drei Mark. Das war nicht wenig Geld. Aus meinem Lieblingsjob in der Vorbereitungsküche eines Interhotels, wo ich zum ersten Mal in meinem Leben grünen Blumenkohl sah und lebend angelieferte Fische erstach, flog ich raus, weil ich mich mit meinem Kumpel in der Kühlkammer eingeschlossen und wir Dauerwurst in uns reingestopft hatten. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.