Walter Womackas Bauchbinde am Haus des Lehrers in Berlin (Ausschnitt).
Walter Womackas Bauchbinde am Haus des Lehrers in Berlin (Ausschnitt).
Foto Wikipedia CC-by3.0/SpreeTom

Berlin - Das muss man von heute aus gesehen nicht überbewerten, aber man war während seiner DDR-Schullaufbahn gelegentlich dazu angehalten, Rechenschaft über seine gesellschaftlich-nützliche Tätigkeit abzulegen. Es konnte nicht schaden, Beispiele griffbereit zu haben, wenn man mal zu einem Gespräch mit der Lehrerin oder dem Direktor eingeladen wurde. Und auf dem Zeugnis fanden solcherlei Aktivitäten auch Erwähnung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.