Zwischen den Tischen muss 1,50 Meter Abstand eingehalten werden.
Bild: dpa 

Berlin - Die Chancen der Berliner Schülerschaft, das Abitur noch zu verhindern, schwinden. Am Freitagnachmittag scheiterte der Eilantrag einer Gymnasiastin vor dem Berliner Verwaltungsgericht: Die Schülerin wollte so lange nicht an den Prüfungen teilnehmen müssen, bis die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus bei den Prüfungen gebannt sei. Das Gericht vertrat die Auffassung, die Durchführung der Prüfungen sei „unter seuchenrechtlichen Gesichtspunkten zulässig“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.