Berlin/ Sri Lanka - Majestätisch und kraftvoll stemmt sich der Jaguar gegen die Anziehungskraft, streift in diesem Moment mit der rechten Vorderpranke den rotgefiederten Bauch eines Aras. Nur mit dem linken Hinterlauf hält er Kontakt zum Boden. Es ist der dramatische Höhepunkt einer Jagd, festgehalten und effektvoll beleuchtet: ein Meisterstück der Präparation. 

Im Berliner Naturkundemuseum gehen Sonali und ich so nah ran, wie wir nur dürfen, und suchen mit zusammengekniffenen Augen das Bein nach Nähten ab. Es muss doch rauszufinden sein, an welcher Stelle das Fell aufgeschnitten wurde. Das zehnjährige Mädchen war wie elektrisiert, als wir in einem Nebenraum des Naturkundemuseums auf die spektakuläre Skulptur stießen. Minutenlang standen wir nur da und staunten. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.