Stress ist nicht immer schlimm - es kommt darauf an, was man daraus macht.
Foto: imago images/Westend61

Berlin - "Bist du gerade im Stress oder können wir reden?" Wenn ich meinen Mann während der Arbeit anrufe, ist das meine erste Frage. Immer! Überhaupt spielt das Wort Stress eine überdimensional große Rolle in meinem Leben. Alle meine Freunde fühlen sich gestresst. Wer eine Arbeit hat, dem ist alles zu viel, und es gibt sowieso zu viel zu tun für zu wenige Kollegen. Und wer keine Arbeit hat, ist von der Jobsuche gestresst. Und auch darüber hinaus: Stress ist kein Phänomen der modernen Arbeitswelt, vielmehr eines der modernen Gesellschaft. So ist mein Eindruck. Aber stimmt der wirklich? Sind heutzutage alle Menschen von allem und jedem gestresst? Und wenn ja, wie schlimm ist das eigentlich?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.