An Brennpunkt-Grundschulen, wo sie besonders gebraucht werden, fehlen die voll ausgebildeten Lehrkräfte.
Bild: Imago images

Berlin - Die Ungleichverteilung der sogenannten Quereinsteiger an Berliner Schulen hat sich verschärft. Der Antwort der Bildungsverwaltung auf eine Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) ist zu entnehmen, dass im laufenden Schuljahr die Gesamtzahl der Lehrkräfte ohne entsprechende Ausbildung um 16 Prozent angestiegen ist. Die 2168 Quereinsteiger machen damit laut Bildungsverwaltung 6,6 Prozent aller aktiven Lehrkräfte im Land Berlin aus – im vorherigen Schuljahr 2018/2019 waren es mit 1837 noch 5,7 Prozent.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.