Microsoft Teams wird im Haus  der Berliner Datenschutzbeauftragten natürlich nicht verwendet. Um eine halbe Stunde zu dritt sprechen zu können, schaltet der Techniker für uns eine Telefonkonferenz. Unsere Stimmen haben viel Hall, und besonders die aufgeregten Passagen sind beim Abhören nur mit Mühe zu verstehen. Aber es geht auch um sehr brisante Fragen.

Frau Smoltczyk, die Brodowin-Grundschule in Lichtenberg ist in eine Art „Digitalstreik“ getreten. In der Schule wurde Microsoft Teams benutzt, ein Elternteil hatte sich beschwert – und Sie, als Datenschutzbeauftragte des Landes Berlin, hatten daraufhin eine Verwarnung ausgesprochen. Wie soll die Schulleiterin jetzt damit umgehen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.