Berlin - Mein Sohn Josua wurde im September 2020 mit FFP2-Maske eingeschult. Er gehört also zu denjenigen Kindern, die derzeit von Politik und Medien bedauert und abgeschrieben wird. Armer Knirps! Verlorenes Schuljahr, akute Bildungs- und Bindungslücken entwickelt, und viel zu viel Zeit vor dem Bildschirm verbracht. Franziska Giffey – damals noch Bundesfamilienministerin – warnte im Februar 2021 gar besorgt, dass es Erstklässler gäbe, die in diesem Jahr noch nicht einmal Lesen und Schreiben gelernt hätten. Für Menschen, die nicht in der Materie stecken, klingt das alarmierend. Doch Grundschullehrkräfte zogen bei ihrer Aussage die Augenbrauen zusammen.

Ich selbst bin Sonderpädagogin an einer Grundschule in Brandenburg. Meine Kollegin, Klassenlehrerin unserer ersten Klasse, sagt, sie sei in diesem Corona-Schuljahr genauso weit im Stoff gekommen, wie in normalen Jahren auch. Sie wird bis zum Schuljahresende alle Laute durchgenommen und sogar schon mit der Schreibschrift begonnen haben. In ihrer Klasse lesen von 28 Kindern etwa 20 gut, fünf stockend und drei noch nicht gut. Das ist ein völlig normaler Schnitt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.