Berlin -  Die Schulbauoffensive ist das größte Investitionsprojekt von Rot-Rot-Grün in dieser Legislaturperiode, das ehrgeizige Vorzeigeprojekt gleich dreier Senatsverwaltungen: Bildung, Finanzen und Stadtentwicklung. Eine eigene Taskforce wurde gegründet, um den Sanierungsstau aufzulösen, bestehende Schulen zu vergrößern und sechzig neue zu errichten. Grund dafür waren extrem schnell wachsende Schülerzahlen – man erwartete mehr als 80.000 neue Schüler – und die marode Bausubstanz der Berliner Schulen. 2016 wurde der Sanierungsbedarf der Schulen ermittelt; auf 5,5 Milliarden Euro wurden damals die Kosten für Renovierung, Erweiterung und Neubau der Berliner Schulen bis 2026 geschätzt. Nun, kurz vor dem Ende des Legislatur, fällt die Bilanz ernüchternd aus. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.