Im Januar kamen schwerwiegende Vorwürfe gegen die Staatliche Ballettschule Berlin an die Öffentlichkeit.
Im Januar kamen schwerwiegende Vorwürfe gegen die Staatliche Ballettschule Berlin an die Öffentlichkeit.
Foto: dpa/Bernd Thissen

Berlin - Eine Tonaufnahme aus einer Vollversammlung der Staatlichen Ballettschule Berlin (SBB) vom Dienstag wirft die Frage auf, wo bei der Aufarbeitung der Vorwürfe gegen die Eliteeinrichtung die Prioritäten liegen. Soll aufgeklärt oder nur der Ruf gerettet werden? Der Schule wird unter anderem vorgeworfen, in Fällen von Mobbing, Bodyshaming, Essstörungen und Depressionen nicht adäquat gehandelt zu haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.