BerlinDas Recht auf Bildung wurde in den letzten Monaten sehr groß geschrieben. Politiker und das pädagogische Personal haben Seite an Seite sehr hart darum gekämpft, dass die Schulen und Kitas so lange wie möglich offen gehalten werden. Damit die Schulkinder weiter in den Genuss des Präsenzunterrichts kommen, die Kita-Kinder in ihren Gruppen aufgehoben sind. Und auch, damit die Eltern Entlastung erfahren und mit voller Kraft ihren Berufen nachgehen können.

Diese Entscheidung war genau richtig. Denn der erste Lockdown hatte ja gezeigt, wie sehr die Kinder und Jugendlichen unter der Isolation gelitten haben und wie viele Bildungsprozesse schmerzlich unterbrochen wurden. Doch nun, da die Infektions- und Todesraten dramatisch zunehmen, greift wieder eine andere Logik. Nun ist es genau richtig, in der traditionell sehr häuslichen Zeit um Weihnachten für eine bestimmte Zeit auf Homeschooling umzuschalten.

In den Tagen vor den Ferien passiert in der Schule schulisch sowieso nicht mehr viel, die Rushhour der Klassenarbeiten ist dann gerade vorbei – und es bleibt Zeit, um Filme zu sehen, Weihnachtslieder zu flöten und Mandarinen zu essen. Für Eltern können die Tage vor Heilig Abend diesmal knifflig werden – weil im Job noch der Jahresabschluss ansteht, während die Weihnachtsvorbereitungen schon auf Hochtouren laufen. Aber wenn größere Kinder mithelfen und die Väter ihren Teil der häuslichen Verantwortung schultern, ist das sicher gut zu schaffen.

In der Woche nach den Weihnachtferien sollen die Kinder dann eine Woche zu Hause lernen. Auf diese Weise kann sich das Infektionsgeschehen, dass durch Reisen und Verwandtenbesuche an Fahrt aufgenommen hat, wieder beruhigen. Familienmitglieder haben Zeit, Tests zu machen und Konsequenzen daraus zu ziehen – und stolpern nicht am 4. Januar aus überfüllten Zugabteilen ungetestet in die Klassenzimmer. 

Es wird zwar immer gesagt, die Schulen hätten seit März in puncto digitalem Fernunterricht nichts dazugelernt. Aber das stimmt nicht. Etlichee Schulen verfügen inzwischen über eine funktionierende Schulcloud und haben eine deutlichere Vorstellung davon, wie sie die Schüler zu Hause anleiten können. Dies in der Zeit der Schulschließung zu üben, ist ohnehin von Nutzen, wenn wir das anachronistische deutsche Schulsystem für die Herausforderungen der Zukunft öffnen wollen.