POTSDAM. Die Linkspartei-Opposition sieht Justizministerin Beate Blechinger (CDU) vom Vorwurf der Immobilienschieberei entlastet. "Ich habe keine Fragen mehr an die Ministerin", sagte nach der Sitzung des Rechtsausschusses gestern der PDS-Abgeordnete Stefan Sarrach. Blechinger hatte vor dem Ausschuss dargelegt, dass sie mit dem Grundstückskauf ihres früheren Mannes nichts zu tun hatte. Karl-Heinz Blechinger hatte 1990 in Fredersdorf 400 Quadratmeter zum Vorzugspreis von nur 4 000 Mark gekauft. Diese Sonderkonditionen für Einheimische hatte er als Gemeinderatsmitglied zuvor selbst mit geschaffen. (ab.)