London - Als Papst Benedikt XVI. und damit der letzte Deutsche das Parlament in Westminster beehrte, sprach auch er in der historischen, tausend Jahre alten Halle vor dem Ober- und Unterhaus. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in der Rangordnung der Briten nur eine kleine, aber entscheidende Stufe unter Seiner Heiligkeit platziert. Ihre Rede, ebenfalls vor beiden Kammern, fand in der „Royal Gallery“ statt: unter einem Schlachtgemälde, das die preußisch-englische Allianz in den Befreiungskriegen zeigt. Darin glaubte die Times schon vorab die perfekte Kulisse für Merkels Auftritt zu sehen: „Seit Waterloo, als Feldmarschall Blücher dem wankenden Herzog von Wellington zur Hilfe kam, hat kein deutscher Rettungsversuch mehr Erwartungen ausgelöst“, schrieb das Blatt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.