Enge Straßen, hohe Bordsteinkanten und viele Passanten auf dem Gehweg machen es den frischgebackenen Eltern nicht leicht, sich mit einem Kleinkind im Kinderwagen zu bewegen.

Vor allem die Luxusvarianten der Kinderwägen bieten die perfekten Bedingungen für die Großstadt. Der holländische Kinderwagenbauer Bugaboo beispielsweise konstruiert Wägen mit kleinen Rädern vorne und großen Rädern hinten. Durch diese Anordnung lässt der Wagen sich im Stand in alle Richtungen drehen. Außerdem haben die Wägen ein Alugestell, was sie sehr leicht macht. Ein weiterer Clou ist, dass die Wägen nur mit wenigen Handgriffen zusammenfaltbar sind. So kann man sie schnell und unkompliziert im Auto verstauen.

Die Größe - oder besser gesagt das superkleine Maß - und die Wendigkeit des Bugaboo überzeugen viele Eltern. Doch besonders markenbewusste Mütter und Väter fühlen sich von der Luxusvariante angesprochen. Durch das moderne Design- keine Schnörkel und klare Linien - möchten sich die designbewussten Eltern von der Masse absetzen. Der Preis eines Bugaboo ist jedoch nicht ohne: Schon in der Grundausstattung kostet ein solcher rund 900 Euro. Für Zubehör wie Sonnenschirm und Thermosack fallen noch einmal mehr als hundert Euro an.

Mittlerweile ist die Nachfrage nach hochpreisigen Kinderwägen enorm. Deshalb gibt es auch einige Konkurrenz unter den teuren Wägen. Größter Konkurrent von Bugaboo ist ebenfalls ein holländischer Kinderwagenbauer: Joolz. Funktionell, stylish und leicht - das sind die Ansprüche, die die Firma Joolz an ihre Kinderwägen stellt. Preis und Design ähneln den Wägen von Bugaboo. Mit schwenkbaren und unterschiedlich großen Rädern sind die Wägen sehr wendig. Neben der normalen Wanne für Neugeborene bieten die Kinderwägen von Joolz ebenfalls Sportsitze, die ergonomisch geformt sind. Mit dem Zubehörsortiment möchte die holländische Firma auffallen. Je nach Design des Kinderwagens, gibt es spezielle Wickeltaschen, Fußsäcke und XL-Einkaufstaschen für die Mütter oder Väter.

Die Luxus-Kinderwägen bieten heutzutage alles, was ein Kinderwagen haben muss: Babyschale, Buggy und fahrbarer Untersatz für den Autositz. Und das alles nur in einem Handgriff. Doch erst die Designs, das Zubehör und vor allem der Preis machen die Luxusvarianten zu Statussymbolen. Doch aufgrund dieser Eigenschaften werden Luxus-Kinderwägen wie Bugaboo oder Joolz zu einem beliebten Diebesgut. In Berlins Mitte, Stadtbezirk Prenzlauer Berg, wurden 2011 rund 400 Kinderwägen aus Hausfluren und von Bürgersteigen gestohlen. Laut Berliner Polizei ein Trend der anhält, seit es die Luxusbuggys gibt.

Auf Flugblättern wird den Eltern empfohlen, ihren Kinderwagen niemals aus den Augen zu lassen - auch wenn man nur schnell einen Abstecher in einen Laden machen möchte. Schneller als man schauen kann, ist der Kinderwagen weg und wird wahrscheinlich im Internet verkauft. Die Polizei rät vielen Eltern auch auf unbekanntere Modelle wie von Brio umzusteigen.