Brüssel/Berlin - Es ist ein Ja mit Bedingungen. „Wir werden den Übergangsprozess beobachten. Und wenn wir endgültig eine Regierung haben, sind wir wieder bereit, die Frage zu erörtern“, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Montag. Die Frage, um die es ging, waren Finanzhilfen für die Ukraine. Auf 35 Milliarden US-Dollar (25,5 Milliarden Euro) hatte der amtierende Finanzminister Juri Kolobow den Bedarf seines Landes für die kommenden zwei Jahre beziffert. Brüssel signalisierte grundsätzlich Unterstützung. „Im Moment ist es zu früh, um über die eine oder andere Option zu sprechen“, sagte ein Sprecher. „Aber wir sind zur Hilfe bereit, sofern es ein Reformprogramm der neuen ukrainischen Regierung gibt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.