Magdeburg. Mit einem großen Straßenfest will Magdeburg am 12. Januar ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. Mehr als 10 000 Bürger wollten bei der fünften Meile der Demokratie für Toleranz und Weltoffenheit einem erwarteten Aufmarsch von bis zu 2000 Neonazis entgegentreten, teilten die Stadt und das Bündnis gegen Rechts am Montag mit. «Da muss die Gesellschaft insgesamt einfach mobil machen», sagte Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD). Anlass ist der 68. Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg. Am 16. Januar 1945 waren bei einem Luftangriff rund 2500 Menschen ums Leben gekommen. (dpa/sa)