10.10 Uhr: Wir beenden somit unseren Morgenticker am Donnerstag und wünschen noch einen angenehmen Tag! Hier noch ein TV-Tipp: In Hannover geht der deutsche ESC-Vorentscheid über die Bühne. Die Show gibt es ab 20.15 Uhr im Livestream. Die Show eröffnen wird die Gewinnerin des Eurovision Song Contest 2014, Conchita Wurst. Fahrenhaidt, Faun, Alexa Feser, Mrs. Greenbird, Andreas Kümmert, Laing, Noize Generation und Ann Sophie sind die acht Acts, die zum Finale nach Wien wollen. Andreas Kümmert will mit seiner rockigen Stimme überzeugen. Wir wünschen allen Teilnehmern alles Gute!

+++

9.55 Uhr: Vor einigen Tagen haben wir über die Berliner Sängerin Delhia de France berichtet, die sich in einem Video angeblich einen schwarzen Kreis ins Gesicht tätowieren lässt. Das Video machte im Netz die Runde und viele waren sich sicher: Das kann nur ein Fake sein! Wir können alle beruhigen: Ja, natürlich war das ein Fake - gut gemacht, aber vor allem deshalb, um die Band und das neue Album bekannter zu machen, verrät die Band in einem Interview mit dem Vice-Magazin.

+++

9.50 Uhr: Helfer haben nach der verheerenden Gasexplosion in einer Kohlegrube im Krisengebiet Ostukraine weitere Leichen geborgen. Die Zahl der Toten bei dem Unglück im Donezker Bergwerk Sassjadko stieg nach Darstellung der prorussischen Separatisten auf mindestens 32. Ein Mensch werde noch vermisst, teilte der Chef der Unabhängigen Gewerkschaft der Bergarbeiter, Michail Wolynez, der Agentur Interfax zufolge am Donnerstag mit. Die regierungstreue Gebietsverwaltung hatte zuvor bereits von 33 Toten berichtet.

+++

9.40 Uhr: Zurzeit läuft wieder die weltweit größte Reisemesse ITB in Berlin. Am Wochenende öffnet die Messe für Besucher, bisher durften nur Pressevertreter und Vertreter der Tourismusbranche die Messestände begutachten. Wir waren für Sie schon einmal vor Ort und geben einen ersten Einblick in die spannende Reisemesse:

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar.

Öffnungszeiten: Die ITB ist am 7. und 8. März von 10 bis 18 Uhr für Privatbesucher geöffnet

Tickets: Eine Tageskarte kostet im ITB-Online-Ticketshop 12 Euro, vor Ort 15 Euro. Eine ermäßigte Tageskarte (Schüler, Studenten) ist für 8 Euro zu haben. Das Last-Minute-Ticket (gültig am 8. März ab 14 Uhr) kostet ebenfalls 8 Euro. Kinder unter 14 Jahren haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt.

Aussteller: 180 Länder und Regionen sind auf der ITB vertreten. Partnerland ist die Mongolei mit ihrer Präsentation in Halle 26c. Brandenburg und Berlin stellen sich in Halle 12 vor.

Verkehrsmittel: Für die Anreise werden öffentliche Verkehrsmittel empfohlen, beispielsweise mit der S-Bahn (Stationen Westkreuz und Messe Süd) oder mit der U-Bahn (Stationen Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz).

+++

9.30 Uhr: Bei Talkmasterin Anne Will lautete die Frage gestern Abend "Boris Nemzow - Wie gefährlich ist Opposition in Russland?" - die Gäste diskutierten, wie gefährlich Kritik an Putin wirklich ist.

+++

9.22 Uhr: Das Berliner Olympiastadion erhält einen neuen Rasen. Bis zum Sonntag dieser Woche wird das Grün ausgetauscht.

+++

9.14 Uhr: Da ist was dran...

+++

9.10 Uhr: In der Werbung gibt es leider immer noch zu viel Sexismus. Die Kritik an frauenfeindlichen Werbespots wächst an.

+++

9.00 Uhr: Fernbusse machen der Bahn schon länger Konkurrenz. Nun will auch die Deutsche Post mit ihren gelben Bussen ihr Angebot erweitern.

+++

8.38 Uhr: Bei einem Grubenunglück in der Ostukraine kamen am Mittwoch mindestens 24 Menschen ums Leben. Immer noch werden einige Bergbauarbeiter vermisst. Heute trauern die Menschen im ganzen Land um die Opfer.

+++

8.26 Uhr: In Potsdam ist am Donnerstagmorgen rund um den Fundort dreier Fliegerbomben ein Sperrkreis eingerichtet worden. „Der Bahnverkehr zwischen Golm und Saarmund wird um 9.00 Uhr unterbrochen, die Bundesstraße 2 wird um 9.30 Uhr gesperrt“, sagte ein Polizeisprecher. Wenn alles gutgehe, sei um 10.00 Uhr wieder alles frei. Spaziergänger werden gebeten, nicht in das Gebiet rund um den Teufelssee und des sowjetischen Ehrenfriedhofs zu gehen.

+++

8.24 Uhr: Ab heute wird alles besser, zumindest wettertechnisch. Sonne und Wolken wechseln sich am Donnerstag ab. Es werden maximal 9 Grad. Unser Wetterbericht.

+++

8.13 Uhr: Am Mittwochabend wurde das Finale von "Der Bachelor" ausgestrahlt - entschieden hat sich der Junggeselle Oliver Sanne (28) für die aus Eberswalde stammende Liz Kaeber (22). Mal sehen, wie lange das junge Glück hält...

+++

8.10 Uhr: Die S-Bahn twittert:

+++

8.00 Uhr: Der Vorverkauf für das Finale der Fußball-Champions-League am 6. Juni in Berlin beginnt an diesem Donnerstag (12.00 Uhr) auf der Homepage der UEFA.Nur 6000 Tickets gehen für neutrale Zuschauer in den freien Verkauf. Wie die Europäische Fußball-Union (UEFA) mitteilte, werden insgesamt 46.000 Eintrittskarten verkauft. Die beteiligten Clubs erhalten jeweils 20.000 Tickets. Die restlichen 24.500 Karten für das Endspiel gehen unter anderem an Mitglieder des Organisationskomitees und Sponsoren.

Im Folgenden die Eintrittskartenpreise für den öffentlichen Verkauf:
Kategorie 1: EUR 390
Kategorie 2: EUR 280
Kategorie 3: EUR 160
Kategorie 4: EUR 70

+++

7.50 Uhr: Der BND hat einen Wasserschade in Millionenhöhe - ein guter Grund für Spott und Hohn, denken sich viele User. Gibt es da etwa eine undichte Stelle? Und was ist mit Quellenschutz? Die lustigsten Kommentare im Netz.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar unserer Chefredakteurin Brigitte Fehrle: Wer flutet den BND?

+++

7.40 Uhr: Der Bundestag will heute die Mietpreisbremse beschließen. Sie sieht vor, dass die Miete beim Abschluss neuer Verträge nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Bisher durften Vermieter die Miete verlangen, die der Markt hergab. Liegt die ortsübliche Miete beispielsweise bei 6 Euro, darf die Neuvertragsmiete künftig maximal 6,60 Euro je Quadratmeter betragen, auch wenn der Vermieter nach der Marktlage sehr viel mehr kassieren könnte.

+++

7.34 Uhr: Der US-Botschafter Mark Lippert wurde bei seinem Besuch in Südkoreabrutal attackiert. Ein Mann ging mit einem Küchenmesser auf ihn los und verletzte ihn an der Hand und im Gesicht. Der Täter bezeichnete sich als Aktivist für die Wiedervereinigung mit Nordkorea.

+++

7.25 Uhr: Unbekannte haben ein Lebensmittelgeschäft an der Hasenheide in Berlin-Kreuzberg überfallen. „Ein Angestellter stand am Mittwochabend am Hintereingang, wo er etwas wegräumen wollte“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstagmorgen. Dann habe einer der Täter den Mann mit Reizgas besprüht und auf ihn eingetreten. „Ein Räuber betrat daraufhin das Geschäft und lief weiter in das Büro, wo gerade eine Angestellte beschäftigt war“, sagte die Sprecherin. Auch die völlig verschreckte Frau wurde mit Reizgas besprüht. Die Täter raubten Geld und flüchteten mit ihrer Beute in die Dunkelheit. Sanitäter kümmerten sich um die leicht verletzten Angestellten.

+++

7.20 Uhr: Verfahren: Weil sie einen Mann auf einem S-Bahnhof in Richtung der Gleise gestoßen haben soll, muss sich eine 42-Jährige von Donnerstag (9.30 Uhr) an vor dem Berliner Landgericht verantworten. Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Die Frau habe ihr Opfer von hinten attackiert, als ein Zug eingefahren sei. Es sei gegen die Bahn geprallt und habe eine Platzwunde am Kopf erlitten. Die Frau habe sich zudem nach dem Geschehen im Juli 2014 im Stadtteil Mitte gegen Polizisten gewehrt. Laut vorläufigem Gutachten soll sie wegen einer Erkrankung schuldunfähig sein. Die Staatsanwaltschaft strebt die Unterbringung der Frau in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

+++

7.15 Uhr: Die Bergung von Weltkriegsbomben sorgt am Donnerstag in Potsdam erneut für Behinderungen. Ab 8.00 Uhr wird um die Fundorte der Blindgänger ein Sperrkreis gezogen. Da sich die 250 Kilogramm schweren Fliegerbomben in einem Waldstück befinden, muss der Sperrkreis laut Stadtverwaltung nicht groß geräumt werden. Spaziergänger werden gebeten, sich nicht in das Gebiet rund um den Teufelssee und des sowjetischen Ehrenfriedhofs zu begeben. Der Bahnverkehr zwischen Golm und Saarmund wird unterbrochen.

+++

7.00 Uhr: Guten Morgen Berlin! Heute werden es maximal 9 Grad. Die Sonne lässt sich nur selten blicken.