Berlin-Kreuzberg - Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat am Tag vor dem Myfest zwei Obdachlosen-Unterkünfte - sogenannte Tiny Houses – auf dem Mariannenplatz abreißen lassen. Der Verein „Little Homes", der die Häuser gebaut und den beiden Bewohnern geschenkt hat, kritisiert die Maßnahme scharf.

„Das ist unverhältnismäßig, ein unnötiges Muskelspiel des Bezirksamts“, sagt Sven Lüdecke, Vorsitzender des Vereins „Little Homes“ mit Sitz in Köln. Den Bewohnern seien Maßnahmen zwar seit Längerem angekündigt gewesen, einen vom Bezirksamt angebotenen Ausweichplatz auf dem Gelände einer nahegelegenen Kirche hätten sie ausgeschlagen. Der Abriss und damit die komplette Zerstörung der Häuser mit einem Bagger aber sei unnötig und noch dazu ineffizient gewesen. „Es kostet ungleich mehr Zeit und Geld, die Häuser abzureißen, als sie einfach um ein paar Meter zu versetzen“, so Lüdecke.

Sorge um Zukunft der beiden Bewohner

Er sorgt sich jetzt auch um die Zukunft der beiden Bewohner. Einer von ihnen habe dank der Unterkunft und Unterstützung des Vereins einen Job gefunden. Jetzt habe er keinen Rückzugsraum mehr. „Ich erwarte von Politikern, dass sie sich menschlich verhalten“, sagt Lüdecke. Ehemaligen Obdachlosen die Grundlage für ein geregeltes Leben zu zerstören sei „eine Katastrophe“.

Als Grund für den Abriss gibt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg an, dass die Tiny Houses in einer Grünanlage stünden, die „nicht sukzessive bebaut“ werden könne. Das Bezirksamt habe deswegen in seiner Sitzung am 12. Februar beschlossen, die Tiny Houses bis zum Ende der Kälteperiode zu dulden. Man habe mehrere Ausweichmöglichkeiten angeboten, die von den Bewohnern abgelehnt worden seien.

Polizei hatte laut Bezirksamt Sicherheitsbedenken geäußert

Warum der Abriss ausgerechnet am Tag vor dem 1. Mai? Auf Nachfrage der Berliner Zeitung erklärt eine Sprecherin des Bezirksamts, dass die Polizei bei einer Ortsbegehung Sicherheitsbedenken angemeldet hätte. Auf dem Mariannenplatz und in der Oranienstraße findet am Tag der Arbeit alljährlich das Myfest statt, zu dem Tausende Besucher kommen. Auch eine Groß-Skulptur vor dem Bethanien hätte aus diesem Grund entfernt werden müssen, so das Bezirksamt – allerdings nur übergangsweise, für die Zeit des Festes.

Verein will Häuser wieder aufbauen: "Jetzt erst recht!"

Die Linke, die am 1. Mai das Fest auf dem Mariannenplatz ausrichtet, widerspricht dieser Darstellung: Es habe weder von den Linken noch von der Polizei Sicherheitsbedenken gegeben. Der Abriss sei allein auf Veranlassung des Kreuzberger Straßen- und Grünflächenamtes unter Leitung von Florian Schmidt (Grüne) erfolgt.

Nach Aussage von Sven Lüdecke wollen die Bewohner der Häuser Rechtsmittel einlegen. Und „Little Homes“ mobilisiere gerade, um so bald wie möglich zwei neue Häuser zu errichten – wieder auf dem Mariannenplatz. Lüdecke: „Jetzt erst recht.“