Es ist paradox: Wenn es um die Kunst geht, hat Berlin-Mitte seine besten Tage ganz klar hinter sich. Der Großteil der Galerien und Projekträume, die einst den Mythos vom Szene-Bezirk begründeten, sind längst weitergezogen, an die ruppige Potsdamer Straße etwa, ins schicke Charlottenburg, nach Kreuzberg und Neukölln. Die Künstler und ihre Ateliers sind aufgrund der gestiegenen Mieten und der ganzen Geld-Chichifizierung auch längst vertrieben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.