Dieser neue, nun schon 100 Tage alte Berliner Senat verfügt über Potenzial – für herrlichen Streit und großen Krawall. Schon die Startbedingungen versprachen politische Unterhaltung: Die Linkspartei stellte sich angesichts ihres schlechten Wahlergebnisses auf Opposition ein und rutschte dann doch noch auf die Regierungsbank. Sie müsste sich nun eigentlich profilieren, so dachte man, im Zweifel auf Kosten der Koalitionspartner. Da waren die Grünen, die bereits die Hand an die Bürotür der Regierenden Bürgermeisterin legten und dann doch noch abgefangen wurden. Ihre Spitzenkandidatin Bettina Jarasch war Supersenatorin geworden und stand unter Druck zu beweisen, dass sie doch die bessere Regierungschefin gewesen wäre. Dann natürlich die SPD, die bis heute ihr Glück nicht fassen kann, dass sie mit ihrem schlechtesten Wahlergebnis aller Zeiten zum, nun ja, größten Koalitionspartner wurde. Und obendrauf hatte SPD-Spitzenfrau Franziska Giffey ja eigentlich ein anderes Bündnis im Sinn gehabt (FDP statt Linke) und war von der eigenen Partei zurückgepfiffen worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.