Potsdam - .Eigentlich sollte es eine ganz normale Verkehrskontrolle werden. Doch als der von der Streife ins Visier genommene Kleintransporter mit ungarischem Kennzeichen in Neu Bochow (Potsdam-Mittelmark) auf das Gelände eines einstigen Agrarbetriebs abbog, wurden die Beamten misstrauisch. Sie fuhren hinterher und machten einen überraschenden Fund. Im Laderaum des Wagens entdeckten sie an jenem Abend Mitte Januar eine Unmenge an Plastikpfandflaschen und Zehntausende gefälschter Pfandetiketten. Doch das war noch nicht alles. In einer Lagerhalle stießen sie auf einen weiteren ungarischen Transporter. Der Wagen hatte ebenfalls unzählige Plastikflaschen geladen, die offenbar billig in Osteuropa produziert worden waren. Dort gibt es kein Pfandsystem, die Flaschen landen im Müll.

„Erstaunlich großer Aufwand“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.