Berlin - Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz verzeichnet die Opferschutzorganisation Weißer Ring eine große Spendenbereitschaft. Die Menschen haben weltweit für die Opfer und ihre Angehörigen gespendet.

Die Zahl der Spender, die Opfern und Angehörigen helfen wollten, sei zweistellig, sagte Sprecher Tobias Langenbach der Deutschen Presse-Agentur. Die Berliner Opferhilfe „Weisser Ring“ hat darunter auch die Spende der Band OneRepublic aus Colorado von 100.000 US-Dollar aus der „OneRepublic Good Life Foundation“ erhalten.

Spenden in dieser Höhe an den Weissen Ring sind dem Sprecher zufolge sehr ungewöhnlich. Die Plattenfirma Universal habe sich an den Weissen Ring gewandt. Noch am 18. Dezember twitterte die Band vom Weihnachtsmarkt „das ist super“.

Nur einen Tag später bekundeten sie ihre Trauer gegenüber den Angehörigen der Opfer des Attentats: „Unsere Gedanken sind bei den Familien der Opfer vom Weihnachtsmarkt. Wir waren dort – letzte Nacht. So, so traurig.“

Sabine Hartwig, Vorstandsmitglied des Vereins „Weisser Ring“, bedankt sich für die Spenden, die aus verschiedenen Ländern kamen. Ein Spender schickte sogar etwa 1000 Euro aus Hong Kong. Der „Weisse Ring“ betreut ehrenamtlich die Opfer des Berliner Anschlags, Angehörige und traumatisierte Augenzeugen. (BLZ mit dpa)