Es begann daheim mit der Lüge eines Kindes und gipfelte in einem Krisengespräch zweier Außenminister: Nun ist der Fall der angeblich entführten und vergewaltigten 13-jährigen Lisa aus Marzahn teilweise aufgeklärt. Das Mädchen hatte Angst, nach Hause zu gehen. Die aus einer russischstämmigen Familie kommende Schülerin versteckte sich in der Nacht zum 12. Januar bei einem Bekannten. Dennoch ermittelt die Polizei noch gegen zwei weitere Männer wegen des Verdachts des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.