Berlin - Die Jugendliche, die an diesem Dienstag vor der Schwurgerichtskammer als Zeugin gehört wird, spricht leise. Sie erzählt von ihrer Freundschaft zu Noelle C., die seit der Kita bestand, und sie spricht vom letzten Tag im Leben ihrer besten Freundin. Die 15-jährige Schülerin knetet dabei einen Ball aus gelben Schaumstoff, wohl um der Anspannung Herr zu werden. „Noelle war selbstbewusst, frech, ein bisschen kratzbürstig, wenn wir uns gestritten haben“, erzählt die Zeugin vor Gericht. Und sie sei dem Alkohol nicht abgeneigt gewesen und Jungs oder auch Männern durchaus auch provokant begegnet.

Die Schülerin spricht dann ein wenig stockend von der letzten Handykurznachricht, die sie in der Nacht zum 5. August vergangenen Jahres an ihre Freundin geschickt habe. „Hey, bist Du zu Hause?“, fragte sie darin Noelle. Es war 2.46 Uhr und Noelle antwortete nicht mehr. Sie ging auch nicht mehr an ihr Handy. Noelle war zu dieser Zeit wohl schon nicht mehr am Leben.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.