Berlin - In der Nacht zu Freitag nahmen Polizeibeamte einen 21-jährigen Mann in Prenzlauer Berg fest. Er steht im Verdacht, mehrere Brände gelegt zu haben. Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten gegen 1.00 Uhr ein Feuer im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Sültstraße gelöscht. Dort brannten ein Papierstapel und eine Holztür. Der Täter hatte offenbar die Haustür aufgebrochen und sich so Zugang zum Gebäude verschafft.

Eine halbe Stunde später war eine Fußmatte in einem Mietshaus in der Georg-Blank-Straße in Brand geraten. Auch hier hatte sich der Brandstifter offenbar Zutritt durch das Aufbrechen der Haustür verschafft.

Gegen 2.00 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Brand in einem Keller eines Wohnhauses in der Erich-Weinert-Straße alarmiert. Dort war eine Holztür durch ein angezündetes Papier in Brand geraten.

Wenig später nahmen Polizeibeamte in der Danziger Straße einen 21-Jährigen fest, der gerade einen Böller zündete. Bei ihm wurden auch Beweismittel gefunden, die zunächst auf ihn als Brandstifter schließen ließen. Der 21-Jährige wurde dem Brandkommissariat überstellt und Ermittlungen zu weiteren Brandstiftungen dauern an. Verletzt wurde bei allen drei Bränden niemand. Der Sachschaden blieb gering. (BLZ)