Heute vor 25 Jahren starb der Hausbesetzer und Antifa-Aktivist Silvio Meier. Erstochen von einem rechtsextremen Skinhead am Westausgang des U-Bahnhofes Samariterstraße in Friedrichshain. Dort prangt eine Gedenktafel, die schon mehrmals gestohlen oder verunstaltet worden ist. „Hier wurde Silvio Meier am 21. November 1992 von Faschisten ermordet“, steht darauf. Damals war die Gegend eine Hochburg linker Hausbesetzer, ein paar U-Bahn-Stationen weiter rund um den Bahnhof Lichtenberg dominierten Skinheads und Neonazis. Immer wieder kam es zu heftigen Auseinandersetzungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.