Ab in die S-Bahn, Baklava ausfahren! Alim (Rauand Taleb) bekommt von seinem Bruder (Sami Nasser) gesagt, wo es langgeht.
Foto:  Fischer Appelt play/ DB

BerlinDas „Haus am Gleis“ erinnert an Horrorstreifen, der „Großstadtdschungel“ kommt wie ein Naturfilm daher. Für ihre jüngste Imagekampagne hat die S-Bahn Berlin nun das Milieu der Großfamilien entdeckt. In den fünf Folgen von „Das Netz“, die auf ihrer YouTube-Seite zu sehen sind, wird mit Clan-Klischees gespielt. Und so ist es fast zwangsläufig, dass Rauand Taleb, Sami Nasser und Amer El-Erwadi aus der Kultserie „4 Blocks“ als Schauspieler engagiert wurden.

Doch was in der ersten Folge wie ein Drogenpäckchen aussieht, enthält dann doch nur Zutaten für knuspriges Baklava. Alim, der eigentlich von einer Karriere als App-Entwickler träumt, muss das Gebäck ausliefern. Dafür nutzt er die S-Bahn – die dadurch zu einem Hauptdarsteller wird und zeigen kann, für was sie gut ist.

Längst nicht jeder Fahrgast ist damit zufrieden, was ihm in der S-Bahn geboten wird. Dagegen fährt Rauand Taleb, der in der von Fischer Appelt Play produzierten Miniserie den Spross einer Bäckereifamilie spielt, immer noch gern mit. Zumindest sagt er das. Zwar kann sich der Darsteller aus der Kultserie „4 Blocks“ ein Auto leisten. „Doch mit der S-Bahn geht es meist schneller“,  sagt der deutsche Schauspieler. „Und in Berlin gibt es dort so viele Geschichten zu erleben.“ Seine Wohnung habe er nur deshalb bekommen, weil er mit der S-Bahn gerade noch rechtzeitig zur Besichtigung kam. „Mit dem Auto hätte ich das nicht geschafft.“