Die Nichte des 67-Jährigen war zum Tatzeitpunkt elf Jahre alt. (Symbolbild) 
Foto: Imago Images / photothek.net

BerlinEin 67-jähriger Mann ist wegen Missbrauchs seiner kleinen Nichte zu vier Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den Angeklagten am Mittwoch des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in vier Fällen schuldig. Das Mädchen sei elf Jahre alt gewesen, so das Gericht. Der Mann habe die Taten gefilmt.

Zu den Übergriffen war es in der Zeit von Februar bis März 2015 in Gambia gekommen. Der Angeklagte erklärte, er habe damals in dem westafrikanischen Land gelebt. „Das Mädchen gehörte zur Familie meiner damaligen Ehefrau.“ Die Elfjährige habe ihm „gut gefallen“. Eine pädophile Neigung liege bei ihm jedoch nicht vor.

Lesen Sie auch: Innenminister fordern, Kinderschänder härter zu bestrafen >>

Der Fall soll Angaben zufolge ins Rollen gekommen sein, nachdem der Angeklagte in Berlin eine Festplatte zur Datenrettung in Reparatur gegeben hatte. Mitarbeiter der Firma hätten kinderpornografische Dateien entdeckt und Anzeige erstattet. Seit fünfeinhalb Monaten befindet sich der 67-Jährige in Haft. Das Urteil entsprach im Wesentlichen den Anträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.