Berlin - Bislang ist der Impfpass meist ein Schubladenhüter, den viele gar nicht wiederfinden, wenn sie ihn mal brauchen. Doch nun wird der gute alte Impfausweis für viele Leute zum Dokument des Jahres. Denn in dem knallgelben 20-seitigen Heftchen werden auch die Impfungen gegen Corona dokumentiert. Zehn Fragen und Antworten zu dieser „Internationalen Impf- oder Prophylaxebescheinigung“ der Weltgesundheitsorganisation – wie das Dokument offiziell heißt – und zu den Plänen der EU für einen digitalen Impfpass.

1. Wozu dient der Impfpass eigentlich?
Mit ihm sollen alle Bürger nachweisen können, welche Impfungen sie bekommen haben. Im Krankheitsfall soll damit auch verhindert werden, dass falsche oder unnötige Impfungen durchgeführt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.