Potsdam - Als erstes ostdeutsches Bundesland hat Brandenburg die Bezahlung seiner Parlamentarier auf eine neue Grundlage gestellt. Das Abgeordnetengesetz, das der Landtag am Donnerstag nahezu einstimmig beschlossen hat, sieht zwar deutlich höhere Diäten vor. Zugleich entfallen aber alle steuerfreien Pauschalen etwa für Fahrtkosten oder für die Arbeit im Wahlkreis. Zudem wird die Altersversorgung grundlegend umgestellt auf einen Kapitalfonds, in den die Abgeordneten einzahlen müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.