Zustand des Ahornblattes am 15. August 2000: Die Abrissbagger fressen an den letzten kühnen Zacken.
Foto: Imago Images

Berlin-MitteEin futuristischer Solitär im Hochhaus-Einerlei, ein kühnes Werk, das sich der Sozialismus gegönnt hatte: Das Ahornblatt an der Fischerinsel machte etwas her. Architektur von Weltklasse. Der Schöpfer des spektakulären Zackenbaus, Ulrich Müther, war einer der Pioniere des Schalenbetonbaus, dessen Entwürfe die DDR auch gern exportierte.

Vor zwanzig Jahren, am 21. Januar 2000 führte der Architekt zum letzten Mal durch sein Bauwerk. 1997 hatte die Oberfinanzdirektion Berlin mit Unterstützung vom damaligen Senator für Stadtentwicklung Peter Strieder und dem früheren Senatsbaudirektor Hans Stimmann, beide SPD, das Geländean einen Investor verkauft. An der Stelle entstand eine achtgeschossige Blockrandbebauung. Langeweile in Reihe.

Lesen Sie auch: Vorher-Nachher im Zoo - Erst Flakbunker dann Kamelhaus

Wertschätzung in aller Welt

Müthers Zackenschalenbau hat grandiose Geschwister, zum Beispiel die Zeiss-Planetarien in Kuwait, Tripolis, Helsinki und Wolfsburg. Das letztgenannte Projekt wurde in den frühen 1980er-Jahren mit der Lieferung von 10.000 Exemplaren des VW Golf vergolten.

Von Architekten und Stadtplanern hört man heute gelegentlich, dass man heute solche Frevel wie den Abriss des Palastes der Republik oder des Ahornblattes nicht mehr begehen würde. Womöglich würde man heute stolz entdecken, dass sich in den großzügigen, hellen Räumen gut hätte moderne Kunst präsentieren lassen. Doch das ist vergossene Milch.

Am 18. Juli 2000 war das große Demolieren vorbereitet, trotz aller Proteste von Architekten, Politikern und Denkmalschützern.
Foto: Imago/Rolf Zöllner

Das Ahornblatt bildete das Zentrum des 1970 bis 1973 errichteten neuen Wohnviertels mit fünf Hochhäusern und zwei Doppelhochhäusern. In unmittelbarer Nähe führt die Gertraudenbrücke über den Spreekanal auf die Spreeinsel.  

Bereits vor 1200 war das Gebiet besiedelt und gehörte bis 1709 zur Stadt Cölln. Für die Neubauten wurden die Reste der bis zum Zweiten Weltkrieg bewahrten Altstadt samt ihres mittelalterlich-malerischen Flairs abgerissen (1967 bis 1971).

18. Juli 2000: Der Abbruch hatte begonnen.
Foto: Imago Images

Die Wohnungenauf der Fischerinsel waren beliebt, wer in den 1970er- und 1980er-Jahren dort einziehen durfte, galt als privilegiert. Kein Wunder, dass die Einwohner zum 1. Mai ordentlich flaggten.

Unter der weiten Schale des Ahornblattes brachten die DDR-Planer eine Selbstbedienungsgaststätte mit 880 Plätzen unter, die zu ihren besten Zeiten täglich bis zu 5.000 Mahlzeiten ausgab – an die Schüler der umliegenden Schulen, Ministeriumsmitarbeiter sowie die Bauleute des Palastes der Republik.

Unversehrt am 23. Oktober 1990: Zur Belebung der Hochhauslandschaft auf der Fischerinsel hatten DDR-Stadtplaner den gewagten Schalenbau an der Straße patziert.
Imago/Detlev Connert

Nachmittags und abends wurde die Halle als öffentliche Gaststätte und für Veranstaltungen genutzt. Mit der Wende kam das Ende der Massenspeisung. Ein Zwischenspiel als Disco - ein Urvater des Techno, DJ Tanith, betrieb hier den Club Exit - blieb kurz.

Die Proteste gegen die Tilgung eines Exempels der DDR-Moderne waren vehement. Auch die Berliner Architektenkammer widersprach massiv. Dessen ungeachtet erhielt der Investor eine Abrissgenehmigung für das Ahornblatt. Auch die Denkmalschutzbehörde fügte sich mit der Begründung, es gebe kein Nutzungskonzept und stimmte dem Abriss zu.

Am 19. Juli 2000 begann der Abbruch des Ahornblattes. An der so entstandenen Leerstelle erbaute die Accor-Gruppe ein Hotel – so gesichtslos wie fast alle anderen Bauten an einem Ort, wo sich einst früheste Berliner Geschichte abgespielt hatte. Man sollte dort Blumen niederlegen zum Gedenken an die mehrfache Stadt-Tortur.