Zustand des Ahornblattes am 15. August 2000: Die Abrissbagger fressen an den letzten kühnen Zacken.
Foto: Imago Images

Berlin-Mitte - Ein futuristischer Solitär im Hochhaus-Einerlei, ein kühnes Werk, das sich der Sozialismus gegönnt hatte: Das Ahornblatt an der Fischerinsel machte etwas her. Architektur von Weltklasse. Der Schöpfer des spektakulären Zackenbaus, Ulrich Müther, war einer der Pioniere des Schalenbetonbaus, dessen Entwürfe die DDR auch gern exportierte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.