Sechs Schlafräume, Zimmer für Andacht, Beratung und gemeinsamen Aufenthalt: Am Flughafen Schönefeld hat das Brandenburger Innenministerium am Freitag eine Sammelstelle für abgelehnte Asylbewerber eröffnet. In den Räumlichkeiten mit bis zu 20 Plätzen sollen Betroffene maximal zwei Tage vor ihrer Abschiebung untergebracht werden. „Sie wird Rückführungen, die erforderlich sind, unter deutlich besseren Umständen als bislang oft üblich ermöglichen“, sagte Innenstaatssekretärin Katrin Lange (SPD) über die Einrichtung in Schönefeld.

Zusätzlich zu der neuen Einrichtung soll ein Landeskompetenzzentrums für Asyl entstehen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.