Berlin - Das Ende dieser Welt ist nahe: Sie war gewaltig, gigantisch, schmutzig. Die Menschen wirkten in dieser von ihnen selbst geschaffenen Umgebung klein und verletzlich. Die Bilder von Lorenz Kienzle, aufgenommen analog mit dem klaren Blick der Großbildfotografie, dokumentieren die Härten und den Abschied von der Industriekultur in den vergangenen drei Jahrzehnten und setzen ihr in dem Band „Arbeitswelten und Lebensräume. Brandenburger Industrielandschaften 1992–2021“ ein Denkmal.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.