Noch ein letztes Mal den Muezzin hören. Blick auf die Altstadt von Jaffa, im Hintergrund die Skyline von Tel Aviv. 
Foto: All mauritius images

Berlin- So habe ich mir meinen Abschied von Israel nicht vorgestellt. Ich sitze auf dem Ben-Gurion-Flughafen, und um mich herum sitzen Menschen mit weißen und blauen Hütchen vor Mund und Nase, wie in einem Science-Fiction-Film. Eine Frau hat ihr Hütchen verkehrt herum auf, ein Mann mit Glatze macht sie darauf aufmerksam. Er grinst. Der Mann trägt keine Maske. Wie ich. Mein Corona-Kit – zwei Masken, eine Desinfektionsflasche – steckt in meiner Tasche, griffbereit. Eine Freundin, die Wissenschaftsredakteurin ist, hat mir gesagt, dass es keinen Sinn hat, wenn ich als Nichtinfizierte eine Maske trage. Ich solle mir lieber die Hände waschen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.